Feuerwehr zu Gast bei der Schützengilde




Seine Majestät Albert IV Haase hatte eingeladen und 8 Mitglieder der FFW stellten sich am vergangenen Dienstag einem „Zwillingsschießen“ bei dem jeweils ein Mitglied der FFW und der Gilde ein Team bildeten.
Als Sieger setzten sich Alexander Wingelewski und Sven Gösch mit 193 (von 200 möglichen) Ringen durch, gefolgt von Sebastian Papke und Mathias Gregor (186) sowie Reinhard Schloer und Florian Platz (182). Sie konnten sich unter den von Majestät gestifteten Preisen etwas aussuchen. 
Über den Gewinn der "Ehrenscheibe der Gäste" konnte sich Reinhard Schloer freuen.
Beim gleichzeitig durchgeführten Major-Ludwig-Pokalschießen der Gilde konnte sich Hartmut von Halle mit 100 Ringen (von 100 möglichen) den Pokal sichern. Zweiter wurde Florian Platz mit 98 vor Sven Gösch, Jan Nadziczny und Bruno Well mit jeweils 97. Die Major-Ludwig-Ehrenscheibe sicherte sich Florian Platz.
Es war ein fröhlich-geselliger Abend, der allen Teilnehmern offenbar viel Spaß gemacht.

BU
Im Bild von links Sven Gösch, Alexander Wingelewski, Hartmut von Halle, Mathias Gregor, Sebastian Papke, Albert Haase, Reinhard Schloer und Florian Platz.


Valentin Gepper gewinnt Fritz-Becker-Pokal

Beim Dienstag-Schießen der Neustädter-Schützengilde hat Valentin Gepper mit 104,4 Ringen den Fritz-Becker-Pokal gewonnen.
Die weiteren Platzierungen: 2. Hartmut von Halle 103,3 (10,7) - 3. Florian Platz 103,3 (10,6) - 4. Sven Gösch 103,2 - 5. Bernd Wichmann 102,6. Den Werner-Sander-Pokal der Pistolenschützen gewann Sven Gösch mit 95 Ringen vor Jan Nadziczny 83, Valentin Gepper 76, Hartmut von Halle 70 und Sascha Heymer 68. Die Ehrenscheibe konnte sich Günter Puls mit nur 0,5 mm Vorsprung vor den weiteren Schützen sichern.
23 Schützen hatten einen geselligen Abend - kühle Getränke sowie Frikadellen und Würstchen fanden reißenden Absatz und nebenbei konnten die Ergebnisse der Fußball-Bundesliga verfolgt werden.


Schützen-Damen gewinnen den Otto-Bachmann-Pokal

Beim traditionsreichen Schießen der Neustädter Schützengilde am vergangenen Samstag (Vergleichsschießen der Damen gegen die Herren) konnten in diesem Jahr die Schützen-Damen triumphieren und den Otto-Bachmann-Pokal gewinnen.
Die Ehrenscheibe der Damen gewann Heidi Fenske und die Ehrenscheibe der Herren ging an Sven Gösch.
Insgesamt haben 27 Mitglieder am Schießen teilgenommen, die im Anschluss noch in fröhlicher Runde den Abend beim Klönschnack ausklingen ließen.



Gewinner des Bremer-Pokal 2017 ...



Bestes Schießergebnis: Bruno Wellm mit 3.371 Ringen (durchschnittlich 198)
Höchste Anzahl an Beteiligungen beim Dienstag-Schießen:
1. Florian Platz - 40 von möglichen 41
2. Jan Nadziczny - 37
3. Heinz Neumann - 33





Generalversammlung der Neustädter Schützengilde



Am Fastnachtsdienstag fand traditionell die Generalversammlung der Neustädter Schützengilde im Neustädter Hof statt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley und einer deftigen Grünkohlmahlzeit ging es an die Abarbeitung der Tagesordnungspunkte.

Der vorläufige Jahresabschluss 2016 und die Haushaltsplanung 2017 wurden genehmigt. Die langjährigen Vorstandsmitglieder  Jürgen Schwark und Peter Schultz wurden auf eigenen Wunsch unter großem Beifall aus dem Vorstand verabschiedet. Der 1. Ältermann dankte ihnen für ihr Engagement. Vorstandsmitglied Björn Wichmann wurde für weitere vier Jahre gewählt und übernahm das Amt des Rechnungsführers. Der Schriftführer + Internetwart Hartmut von Halle wurde auch für weitere 4 Jahre gewählt und übernimmt zusätzlich die Pressearbeit. Der stellvertretende Ältermann Klaus Groth übernimmt künftig neben dem Obmann Gildewesen und Koordination zusätzlich den Obmann Mitglieder. Alle wurden einstimmig in den Vorstand gewählt.

Mit Erwin Fuchs trug sich an diesem Abend ein weiterer neur Schützenbruder in das Gildebuch ein.





Stahlvogelschießen 2017 - Gerd Elßner ist neuer Stahlvogelkönig




Mit dem Stahlvogelschießen startet die Schützengilde traditionell jeweils am ersten Freitag des Jahres das neue Schützenjahr.

Der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley begrüßte die Schützenbrüder und freute sich über die große Beteiligung.

Nach dem gemeinsamen Abendessen lieferten sich die Schützenbrüder einen harten Kampf um die Stahlvogelkönigswürde. Den entscheidenden Treffer setzte Schützenbruder Gerd Elßner. Er ist nun ein Jahr „kleiner König“ der Neustädter Schützengilde und wird bei allen offiziellen Veranstaltungen die kleine Königskette tragen.

Es gab an diesem Tag noch mehr Anlass zur Freude. Mit Till Hendrik Stolley und Maximilian Ehlert trugen sich zwei neue Schützenbrüder ins Gildebuch ein. Auch Erwin Fuchs, der an diesem Tag als Gastschütze eingeladen war, stelle den Antrag auf Aufnahme in die Gilde.

„So kann es weiter gehen…“ freute sich der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley.



Stilvolles Jahresabschluss-Schießen bei der Neustädter Schützengilde



Mit einer noch nie dagewesenen Beteiligung wurde am 20.12.16 der Abschluss des Jahres 2016 von den Gildedamen und Herren gefeiert.
Das Königspaar hatte mit Helfern die Tafel weihnachtlich mit Kerzen, Nüssen, Äpfeln, Clementinen, Gildetellern, Silberbesteck und Silberbechern eingedeckt; sogar Zusatzstühle waren erforderlich. Die Dienstagsschützen mit Hauptschießwart Jürgen Krug hatten für das leckere Essen gesorgt, welches durch eine "königliche" Rote Grütze noch erweitert wurde.
Bei der Begrüßung erinnerte der amtierende König Albert IV. auch an die Tat in Berlin; in einer Schweigeminute wurde der Opfer gedacht.
Beim Schießen um die Ehrenscheiben ging es wie immer um Millimeter!
Öllst Dr. Ralf Stolley gab bei den Herren den besten Treffer auf den Hirschen ab, bei den Damen zielte Susanne Paustian am besten.
Das neue Jahr wird mit einer ähnlich stilvollen Veranstaltung am Freitag , dem 06.01.2017 beim traditionellen Stahlvogelschießen eröffnet, versprach König Albert IV. Er ist sich sicher, dass die Beteiligung dann ähnlich stark sein wird. Auch für "Nicht-Schützen" ist ein Programm vorgesehen.


Foto Florian Platz
v.lks. Kommandeur Major Detlef Scheel, Susanne Paustian, Ältermann Dr. Ralf Stolley, Hauptschießwart Hauptmann Jürgen Krug und Majestät König Albert IV Haase



Sven Gösch Sieger im Schießen um den Major-Detlef Scheel-3-Stellungspokal


Am Dienstag, dem 13.12.2016 fand bei der Neustädter Schützengilde das diesjährige Schießen um den Major-Detlef Scheel-3-Stellungspokal statt (Kleinkaliber, Luftgewehr und Pistole).

21 Schützenbrüder lieferten sich in gemütlicher Runde einen fairen Kampf um den Pokal und die Ehrenscheibe. Der Hauptschießwart Hauptmann Jürgen Krug und sein Stellvertreter Leutnant Sven Gösch hatten neben den Schießergebnissen auch die Bewirtung stets im Blick und es war wieder einmal ein gelungener Abend.
Pokalsieger wurde Schützenbruder Sven Gösch vor Dirk Soppa und Burkhard Niedrich.
Die Ehrenscheibe sicherte sich Ulf Dittmer.
Eine schöne Überraschung hatte der Hauptschießwart der Reserve Hauptmann Fridolin Büttner noch parat, er übergab die von ihm gefertigte komplette Serie an Schießscheiben für 2017. Eine schöne Geste, die viel Arbeit gemacht und etliche Stunden gekostet hat.

Foto HvH
v.lks. Ältermann Dr. Ralf Stolley, Ulf Dittmer mit der Ehrenscheibe, Leutnant Sven Gösch mit dem Pokal und Kommandeur Major Detlef Scheel



Neustadt singt - jetzt am 30.09. 19 Uhr

Eine Veranstaltung vom Seniorenbeirat, der Schützengilde und
den ehem. Sängern der Neustädter Liedertafel

Es war beeindruckend, wie sangesfreudig die Abrechnung der Neustädter Schützengilde verlief, so daß schnell der Plan entstand, eine Veranstaltung unter dem Titel - Neustadt singt!
zu wagen.
Aufgrund einer Terminüberschneidung nicht am 22. Juli, sondern erst am 30.09. 19 Uhr ... also kurz vor den Herbstferien geht es auf dem Gelände der Schützengilde bei jedem Wetter los, entweder auf der "Freilichtbühne" unter der Vogelstange oder im Saal.
Es sind bekannte Volkslieder ausgesucht. Die Texte liegen vor.
Sondereinlagen werden Abwechselung in einen stimmungsvollen Abend bringen.
Der Wirt sorgt für Gegrilltes und Getränke, wobei das 1. Getränk nur 1,--€ kostet.
Parkplätze um das Gelände oder auf dem Gogenkrog-Parkplatz sind vorhanden.



Vogelschießen 2016




Die Gildezeitung als PDF zum Download -bitte klicken !



Königstreffen 2016






Harmonisches Maifeuer

Das 2. Maifeuer lief, von Erno gut organisiert, stilvoll und harmonisch ab. Der große Holzstapel wurde durch den fachmännischen Einsatz von Rüdiger entfacht und von mehreren Jugendlichen und einigen junggebliebenen Aktiven so betreut, dass alles wie gewünscht vom Feuer zur Asche wurde.

Der Elßner-Fleischwagen versorgte uns mit leckeren Würsten sowie Fleisch und Leberkäse; dazu hatte Krugi und seine Crew gegen den Durst ausreichend Getränke bereitgestellt. Es fehlte eigentlich nur die Musik, um unser Liederbuch nutzen zu können; das hätte eine gute Ergänzung zur Geselligkeit sein können. Alle, die aus welchen Gründen auch immer fehlten, haben definitiv etwas versäumt.

Im nächsten Jahr heißt es dann am Sonntag, dem 30.04.2017 sicherlich wieder: Auf zum Maifeuer der Gilde !
Albert



Die Fahne ... Heute wurde sie übergeben ...


PDF der vollständigen Pressemitteilung laden - KLICKEN



Das Gildekochen ein voller Erfolg


Wer dabei war wird es jedem bestätigen, auch das 2. Gildekochen war ein Erfolg für die Veranstalter – Gilde Aktivkreis - wie auch für die Gäste und ganz besonders für unsere eingeladenen Frauen, die ihren Spaß an dem lukullischen Ereignis hatten.
Thomas Koop stellte freundlicher Weise wieder seine Halle zur Verfügung und für das „know how“ beim Kochen sorgte erneut unser Peter Fallgatter, unter dessen Leitung viele Gildebrüder langsam auch zu Spitzenköchen werden.
Nicht zu vergessen auch unsere Gildebrüder H. Döring , J. Kluvetasch, K. Rohwedder, A.Hansen und B. Wellm, die sich großzügig am Einkauf von Fisch, Fleisch und Wild beteiligt haben sowie Albert Haase, der das Geschirr, Gläser etc zur Verfügung stellte.
Nach dem reichhaltigen Menü folgte noch eine sehr lange Nacht mit ein paar guten Gläschen in geselliger Runde.
Alle waren sich anschließend wieder einig … diese Veranstaltung muss ein fester Bestandteil des Gildeveranstaltungskalenders bleiben.
Auch beim leidlichen Aufräumen am nächsten Tag waren viele wieder mit Freude dabei und so konnte es schnell erledigt werden.

gez.
Claus zum Felde

PRESSEMITTEILUNG

Die Geschichte einer Fahne

Neustadts nachweislich älteste Bruderschaft, die Neustädter Schützengilde e.V., hat drei Fahnen, die den jeweiligen Quartieren der Schützengilde zugeordnet sind. Diese Fahnen werden bei den Umzügen der jeweils von den Gildenbrüdern, die die jeweiligen Quartiererepräsentieren, getragen.
Zusätzlich hat die Schützengilde eine sehr alte Fahne vom 1. Quartier in ihrem Archiv, die leider in keinem guten Zustand ist. Das liegt an dem „Zahn der Zeit“, denn diese Fahne ist 176 Jahre alt. Jacob Lienau(1798-1884), schenkte dem Fahne im Jahr 1840. Sein Name als Stifter ist auf der Fahnenspitze eingraviert.
1926 war die Fahne zerschlissen. Darum trat die Gilde mit der Bitte an den Enkel von Jacob Lienau heran ebenso wie sein Großvater, Robert Heinrich (1866-1949), der Schützengilde eine neue Fahne zu spenden.
Diesem Wunsch der Gilde wurde entsprochen und im Juli 1926 übergab sein Sohn Dr. Robert Albrecht Lienau (1905-2002) der Neustädter Schützengilde eine neue Fahne für das 1. Quartier. Auch der Name von Robert Heinrich wurde auf der Fahnenspitze eingraviert. Diese zweite Fahne wurde nach dem 2. Weltkrieg
durch einen ehemaligen KZ-Häftling genutzt, um daraus Kleidung zu nähen.
Mit Wiederaufleben des Gildelebens 1950 war es notwendig, erneut eine Fahne für das 1. Quartier zu beschaffen.
Die dritte Fahne spendete 1952 Hugo Mollhagen der Schützengilde. Sein Name ist auf einem Schild an der Fahnenstange verewigt.
Die Fahnenstange, die Jacob Lienau zusammen mit der Fahne 1840 spendete, wird noch heute für die aktuelle Quartiersfahne genutzt.
Nachdem das 1. Quartier nun (1952) eine neue Fahne hatte, wurde die Fahne von 1840 in eine der drei Gildeladen gelegt, wo sie die nächsten Jahrzehnte unbemerkt überstand. Erst 2007
wurde sie wieder hervorgeholt. Um sie für die Nachwelt aufzuheben, wurde die Fahne eingerahmt.
Dieses erwies sich jedoch als dauerhaft unglücklich, denn der Verfall der Fahne schritt voran.
So ist die Restaurierung der geschichtsträchtigen Fahne nun umso mehr erforderlich. Daher freuen sich alle Beteiligten sehr, dass die Fielmann-Stiftung die Kosten der Restaurierung
übernimmt.
Mit heutigem Datum übergibt die Neustädter Schützengilde die geschichtsträchtige Fahne zur Verwahrung für die Nachwelt an das Museum „zeiTTor“.



Neustädter Schützengilde - Start ins Jahr 2016



Am 8.Januar startete die Schützengilde mit dem Stahlvogelschießen ins Jahr 2016. Hierbei wird mit dem Luftgewehr um die „kleine Königswürde“ geschossen.

Um 20.45 Uhr eröffnete der amtierende Stahlvogelkönig Dirk Soppa das Schießen. Um 22:20 Uhr gelang Schützenbruder Heinz Kassner der diesjährige Königsschuss. Der 1. Ältermann, Dr. Ralf Stolley, nahm die Krönung der neuen „kleinen Majestät“ durch die Übergabe der kleinen Königskette vor. Diese wird Stahlvogelkönig Heinz Kassner jetzt 1 Jahr lang bei allen offiziellen Veranstaltungen tragen. Er dankte den Organisatoren für den harmonischen Ablauf der Veranstaltung und freute sich über die rege Beteiligung.

Bild: v.l. Hauptschiesswart Jürgen Krug,1. Ältermann Dr. Ralf Stolley, Heinz Kassner, Dirk Soppa, Majestät Detlef Scheel







Das Hamburger Abendblatt berichtete am Samstag, 05.12.15 ... das Schützenwesen ist ab sofort immaterielles Kulturerbe der Unesco !
http://www.unesco.de/…/e…/schuetzenwesen-in-deutschland.html




Major-Ludwig-Pokal der Neustädter Schützengilde



Am Dienstag, dem 19.05.2015 fand das diesjährige Schießen um den Major-Ludwig-Pokal statt.

Die Schützenbrüder lieferten sich einen erbitterten Kampf um den Pokal.
Pokalsieger wurde Schützenbruder Sven Gösch mit 99 Ringen, gefolgt von Detlef Scheel (98 Ringe) und Peter Schultz, Klaus Fenske und Uwe Veldkamp mit je 97 Ringen.

Die ebenfalls an diesem Tag ausgeschossene Ehrenscheibe sicherte sich Detlef Scheel.




Unser Maifeuer ... eine schöne Feier - bei idealem Wetter !













Unser "Major der Reserve" konnte wieder einen schönen Erfolg mit seiner Seite "Platt för plietsche" ernten ...


Plattdüütsch Wöörbook

Leev Plattdüütschfrünnen !

För poor Minuten (10.51 Uhr) hett dat op mien plattdüütsch Wöörbook „Platt för Plietsche“ den veermillionsten Togriff geven. Nich to glöven, wo goot dat löppt.
 
In der Datenbank befinden sich derzeit 36.658 Einträge.
Dieses Wörterbuch wurde bisher 4.000.000 mal aufgerufen.

Sollten Sie einen Begriff nicht in unserem Wörterbuch gefunden haben, so senden Sie bitte eine Mail an unseren Gildemajor i. R. Heinrich Evers,
der seit Januar 2014 die Tätigkeit des 1. Plattdeutschbeauftragten
des Kreises Ostholstein übernommen hat (Kontakt ).
Er wird sich bemühen, baldmöglichst diesen Begriff mit in sein Wörterbuch „Platt för Plietsche“ aufzunehmen.

Beste Gröten

Heiner, de Plattsnacker

http://www.plattdeutsches-woerterbuch.de/pages/plattdeutsches_woerterbuch.html




Pressemitteilung der Neustädter Schützengilde
Schießen um den Otto-Bachmann-Pokal


 
Im März fand das 1. Schießen dieses Jahres um den Otto-Bachmann-Pokal statt. Dieser, von Otto-Bachmann in seinem Königsjahr gestiftete Pokal, wurde zum 31. Mal ausgeschossen. Bei diesem Wettbewerb messen sich die Schützenschwestern und Schützenbrüder der Neustädter Schützengilde im Schießen mit dem Kleinkalibergewehr.
 
Die Damen verteidigten dieses Mal ihren Titel mit 581 erzielten Ringen erfolgreich gegen die Mannschaft der Herren, die 576 Ringe schoss.
 
Für die Damenmannschaft schossen Heidi Fenske (98 Ringe), Angelika Bebensee (97), Ulrike Niedrich (97), Antonia Kassner (97), Renate König (96) und Sabine Scholl (96). Die Herrenmannschaft bildeten Klaus Fenske (98), Uwe Veldkamp (97), Burghard Niedrich (96), Heinz Kassner (95), Ole Kassner (95) und Dietrich zum Felde (93). Des Weiteren schossen die Mannschaften noch je eine Ehrenscheibe aus. Bei den Damen siegte hier Monika Stolley, bei den Herren Heinz Kassner.




"Afghanistan im Fokus des politischen Weltinteresses"

   

Am vergangenen Dienstag präsentierte der Neustädter Hans Jörg Deleré in der Gildehalle einen hoch interessanten Vortrag und faszinierende Bilder über Aghanistan "gestern und heute".
Auch die freiwilligen Spenden der Anwesenden konnten sich sehen lassen, es wurden 275,- für ein Projekt in Afghanistan übergeben.





Die Lübecker Nachrichten starteten heute mit einem 4-teiligen Bericht über Gilden in Ostholstein ...







Pressemitteilung der Neustädter Schützengilde
Start ins Jahr 2015
Neuer Stahlvogelkönig ist Dirk Soppa



Am 9.Januar startete die Schützengilde mit dem Stahlvogelschiessen ins Jahr 2015. Hierbei wird mit dem Luftgewehr um die „kleine Königswürde“ geschossen. Um 20.45 Uhr eröffnete der amtierende Stahlvogelkönig Kai Schmidt das Schiessen. Der Vogel erwies sich dieses Mal als äußert zäh. Erst um 23.40 Uhr gelang Schützenbruder Dirk Soppa der Königsschuss.
Der 1. Ältermann, Dr. Ralf Stolley, nahm die Krönung der neuen „kleinen Majestät“ durch die Übergabe der kleinen Königskette vor. Diese wird Stahlvogelkönig Dirk Soppa jetzt 1 Jahr lang bei allen offiziellen Veranstaltungen tragen.
Der 1. Ältermann dankte den Organisatoren für den harmonischen Ablauf der Veranstaltung und freute sich über die rege Beteiligung.

Bild: v.l. 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley, Dirk Soppa, Kai Schmidt




Auszug aus der LN vom 30.11.2014






Schießen um den Otto-Bachmann-Pokal

Im November fand das 2. Schießen dieses Jahres um den Otto-Bachmann-Pokal statt. Dieser, von Otto-Bachmann in seinem Königsjahr gestiftete Pokal, wurde zum 30. Mal ausgeschossen. Bei diesem Wettbewerb messen sich die Schützenschwestern und Schützenbrüder der Neustädter Schützengilde im Schießen mit dem Kleinkalibergewehr.

Nachdem in den letzten Jahren immer die Herrenmannschaft den Sieg für sich verbuchen konnte, gewannen dieses Mal mit 580 erzielten Ringen die Damen. Die Männer erzielten 576 Ringe.

Für die Damenmannschaft schossen Monika Stolley (99 Ringe), Sabine Scholl (97), Heidi Fenske (97), Ruth Krug (96), Ulrike Niedrich (96) und Angelika Bebensee (95). Die Herrenmannschaft bildeten Günter Puls (97), Burkhard Niedrich (97), Jürgen Schwark (96), Klaus Fenske (96), Dr. Ralf Stolley (96)und Dietrich zum Felde (94 . Des Weiteren schossen die Mannschaften noch je eine Ehrenscheibe aus. Bei den Damen siegte hier Renate König, bei den Herren Birger Beecker.

Für das leibliche Wohl im Rahmen dieser Veranstaltung sorgten die Schützenschwestern in bewährter Form.




Gogenkrogausstellung 2014 - die Gilde war dabei !




Pressemitteilung der Neustädter Schützengilde

Im Rahmen unserer jährlichen Vortragsveranstaltungen laden wir
zu nachstehendem Thema ein mit der Bitte um Veröffentlichung :

Wer sind die Freimaurer?
"Freimaurerei war immer" lässt Gotthold Ephraim Lessing seinen Protagonisten sagen. Doch damit meinte er nicht, dass die Freimaurerei seit vielen tausend Jahren besteht. Lessing beschreibt damit die Geisteshaltung der Menschgenerationen seit langer Zeit. Doch wie ist die Freimaurerei tatsächlich entstanden? Gab es den einen Gründungstag oder war es eine fließende Entwicklung?
Uwe Muchow, Mitglied der Freimaurerloge „Zum Goldenen Apfel“ versucht dieses Geheimnis zu lüften. Dabei bezieht er sich auf historische Quellen und verschiedener Annahmen.
Ebenso wird er über die Freimaurer in Neustadt in Holstein seit 1923 berichten, wie vom freimaurerischen Garten in Eutin und über die Freimaurerei von heute.

Der öffentliche Vortrag, der von der Neustädter Schützengilde initiiert wird, findet am Dienstag, den 7. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Neustädter Hof statt. Der Eintritt ist frei, eine kleine Spende zugusten des Spielmanns- und Fanfarenzuges Neustadt in Holstein ist erwünscht.




Plattdeutschkurse bei der Volkshochschule Neustadt in Holstein mit dem Plattdeutschbeauftragten des Kreises Ostholstein, Heinrich Evers

"Do wat Du wullt, de Lüüd snackt doch!" Plattdüütsch verstehen und lesen können noch sehr viele ostholsteiner Bürgerinnen und Bürger, doch mit dem Sprechen und Schreiben wird es oftmals schwierig. Der Kursleiter Heinrich Evers, der im Internet das größte, plattdeutsche Internetwörterbuch "Platt för Plietsche" unter www.plattdeutsches-woerterbuch.de bearbeitet und kostenlos anbietet, leitet diese neuen VHS-Kurse „Plattdüütsch is cool“ für Anfängerinnen und Anfänger sowie für Interessierte mit unterschiedlichen Vorkenntnissen.

Kurs 1.) 30.10.12 - 04.12.12 = 6 Doppelstunden jeweils dienstags 15.30-17.00 Uhr
Kurs 2.) 15.01.13 - 05.03.13 = 8 Doppelstunden jeweils dienstags 15.30-17.00 Uhr
Kurs 3.) 12.03.13 - 30.04.13 = 8 Doppelstunden jeweils dienstags 15.30-17.00 Uhr
Kurs 4.) 24.09.13 - 26.11.13 = 10 Doppelstunden jeweils dienstags 15.30-17.00 Uhr
Kurs 5.) 25.09.13 - 27.11.13 = 10 Doppelstunden jeweils mittwochs 18.00-19.30 Uhr
Kurs 6.) 04.02.14 - 08.04.14 = 10 Doppelstunden jeweils dienstags 15.30-17.00 Uhr
Kurs 7.) 05.02.14 - 09.04.14 = 10 Doppelstunden jeweils mittwochs 18.00-19.30 Uhr

Neue Angebote für Plattdeutschkurse 2014/15 bei der VHS Neustadt in Holstein
Kurs 8.) Plattdüütsch is cool (mit guten Vorkenntnissen) dienstags von 15.00 Uhr -16.30 Uhr -12 Doppelstunden
Kursbeginn: 16.09.2014 - 02.12.2014 im VHS Seminarraum 23730 Neustadt in Holstein, Kremper Str. 32
VHS-Kurs-Nr. N45003
Kurs 9.) Plattdüütsch is cool (mit geringen Vorkenntnissen) mittwochs von 18.00 Uhr – 19.30 Uhr – 12 Doppelstunden Kursbeginn: 17.09.2014 – 03.12.2014 im VHS-Seminarraum 23730 Neustadt in Holstein, Kremper Str. 32
VHS-Kurs-Nr. N45002
Kurs 10.) Plattdüütsch is cool (NEU - für Anfängerinnen und Anfänger)
dienstags von 17.00 Uhr -18.30 Uhr - 12 Doppelstunden Kursbeginn: 16.09.2014 – 02.12.2014 im VHS Seminarraum 23730 Neustadt in Holstein, Kremper Str. 32
VHS-Kurs-Nr. N45001

Anmeldungen und weitere Informationen: www.vhsneustadt.de sowie bei der VHS Neustadt in Holstein, Kremper Str. 32, Tel: 04561-39770

Weitere Informationen erhalten Sie auch gern beim Kursleiter:
Heinrich Evers, Rosenstr, 8, 23730 Neustadt in Holstein, Telefon: 04561-4472 ~ Mail: platt@heinrich-evers.de




Abschied unter strahlend blauem Himmel




Traditionell verabschiedete sich am vergangenen Freitag unsere Majestät Stefan Frahm im Rahmen seiner Familie vom Vorstand der Gilde.
Eingeladen waren auch der Kommandeur, der Vizekönig und der Adjutant - Peter Fallgatter sorgte für das leibliche Wohl.
Ein Königsjahr geht zu Ende - ein neuer König wird am 21.06. gesucht !




Frühjahrsversammlung der Neustädter Schützengilde
 




Am Dienstag, dem 6. Mai, fand im Neustädter Hof die vorbereitende Mitgliederversammlung der Neustädter Schützengilde für das diesjährige Vogelschießen statt.
Um 19:30 Uhr eröffnete der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley die offizielle Versammlung und begrüßte die zahlreich erschienenen Schützenbrüder.
Nach der Abarbeitung der diversen Tagesordnungspunkte und den Berichten von Ältermann und Vorstand wurden der Tischler Björn Blöhs aus Neustadt und der Gastronom und Koch Stefan Würrer aus Altenkrempe als neue Schützenbrüder in die Gilde aufgenommen



Neustädter Schützengilde weiterhin aktiv


Nachdem die Schützenbrüder der Neustädter Schützengilde e.V. am 4. März 2014 ihre Generalversammlung abgehalten haben, ging es in den folgenden Wochen gleich mit mehreren Veranstaltungen weiter.
Am 21. März fand das beliebte Skat- und Knobelturnier statt, hierbei wird um Fleischpreise gefightet, die Spielleiter Jajo Oosting auch in diesem Jahr besorgte. Diese Veranstaltung ist immer wieder gut besucht, weil auch derjenige, dem die Karten oder Würfel nicht so gewogen sind, nicht ohne Preis nach Hause geht. Bei den Skatspielern gewann dieses Mal Heinrich Weede und bei den Knoblern Gudrun Dittmer. Beide freuten sich über einen ganzen Schinken, den sie vom 2. Ältermann Jürgen Schwark und Spielleiter Jajo Oosting überreicht bekamen.
An diese Veranstaltung knüpfte sich dann am 5. April das traditionelle Schießen um den Otto-Bachmann-Pokal an. Dieser, von Otto Bachmann in seinem Königsjahr gestiftete Pokal, bei dem es auf Wunsch des Stifters nicht nur um das Schießen, sondern auch um das gesellige Beisammensein und nette Gespräche geht, wird 2x jährlich ausgeschossen. Hierbei messen sich die Schützenbrüder mit den Schützenschwestern beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr. Dieses Mal siegte die Herrenmannschaft mit 571 vor den Damen, die 567 Ringe erzielten. „Ein wirklich knappes Ergebnis!“ so der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley. Der beste Schütze bei den Herren war Dirk Soppa mit 96 von 100 möglichen Ringen bei den Damen siegte Ulrike Niedrich, die sogar 97 Ringe erreichte. Auch wurde wieder je eine Ehrenscheibe ausgeschossen, die von Schützenbruder Fridolin Büttner immer selbst angefertigt werden. Hier gewannen Holger Frank und Monika Stolley. Zu dieser Veranstaltung richten die Schützenschwestern immer eine Kaffeetafel mit selbstgebacken Kuchen und kleinen Leckereien aus. Für das Abendessen sorgte Schützenbruder Gerd Elßner.
Geplant ist weiterhin eine Bauernolympiade. Laut den Organisatoren befindet sich dieser Event noch in der Planung - es wird aber schon jetzt viel Spaß versprochen. Und dann geht es mit Riesenschritten auf das diesjährige Vogelschießen am 21. Juni zu, aber dazu später mehr……..
„Bei uns wird es nicht langweilig“ betonte der 1. Ältermann Bei Interesse finden Sie weitere Informationen und Kontaktdaten unter www.neustaedter-schuetzengilde.de oder besuchen Sie uns auf Facebook.

Fotos:
Die siegreiche Herrenmannschaft mit den Gewinnern der Ehrenscheiben, dem amtierenden Schützenkönig Stefan Frahm und 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley
Jajo Ooosting und 2. Ältermann Jürgen Schwark mit den Gewinnern des Skat- und Knobelturniers








Generalversammlung der Neustädter Schützengilde

 


Traditionell fand am Faschingsdienstag die Generalversammlung der Neustädter Schützengilde im Neustädter Hof statt. Der 1. Ältermann, Dr. Ralf Stolley, begrüßte die Versammlung und brachte seine Freude über die rege Beteiligung zum Ausdruck.
 
Im Anschluss an das gemeinsame Grünkohlessen ging es daran, eine Vielzahl von Tagesordnungspunkten abzuarbeiten. Schwerpunkt der Versammlung waren die erforderlichen Vorstandswahlen. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder Dr. Ralf Stolley und Jürgen Schwark lief aus. Beide stellten sich erneut zur Wahl und wurden von der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt. Dr. Ralf Stolley wurde außerdem für eine weitere Amtsperiode zum 1. Ältermann gewählt. Jürgen Schwark wurde als 2. Ältermann ebenfalls in seinem Amt bestätigt. Neu wurde Klaus Groth für den ausscheidenden Uwe Bebensee in den Vorstand gewählt.
 
Auf der Generalversammlung wird auch immer der so genannte „Bremer-Pokal“ an denjenigen Schützenbruder verliehen, der im vergangenen Jahr am häufigsten am sportlichen Dienstag-Schießen teilgenommen hat. Dieses Jahr erhielt den Pokal Fridolin Büttner, der an 21 von 37 Schießabenden anwesend war.
 
Foto v.l.: Albert Haase, Peter Schultz, Jürgen Schwark, Majestät Stefan Frahm, Dr. Ralf Stolley, Hartmut von Halle, Klaus Groth



Stahlvogelschießen vom 10. Januar



Am 10. Januar startete die Schützengilde mit dem Stahlvogelschiessen ins Jahr 2014. Hierbei wird mit dem Luftgewehr um die „kleine Königswürde“ geschossen.  Um 20.45 Uhr eröffnete der amtierende Stahlvogelkönig Günter Puls das Schiessen. Der Vogel erwies sich dieses Mal als äußert zäh.  Erst um 23.40Uhr gelang Schützenbruder Kai Schmidt der Königsschuss.
 
Der 1. Ältermann, Dr. Ralf Stolley, nahm die Krönung der neuen „kleinen Majestät“ durch die Übergabe der kleinen Königskette vor. Diese wird Stahlvogelkönig Kai Schmidt jetzt 1 Jahr lang bei allen offiziellen Veranstaltungen tragen.
 
Der 1. Ältermann dankte den Organisatoren für den harmonischen Ablauf der Veranstaltung und freute sich über die rege Beteiligung.
 
Bild: v.l. Günter Puls, Kai Schmidt, 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley, Majestät Stefan Frahm und Hauptschießwart Jürgen Krug  
 




Behördenschießen




Alljährlich lädt die Neustädter Schützengilde Abordnungen von Behörden und Vereinen zu einem geselligen Schieß- und Klönabend auf den Schießstand ein.
Dieses Jahr konnte der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley die freiwillige Feuerwehr Neustadt, den Spielmann- und Fanfarenzug Neustadt, die Liedertafel sowie den Damenschießclub der Gilde begrüßen.

Den Schießwettbewerb gewann die Feuerwehr mit 231 Ringen, gefolgt vom Spielmanns- u. Fanfarenzug mit 227 Ringen und der Liedertafel mit 150 Ringen.
Der Damenschießclub der Gilde erzielte beachtliche 286 Ringe, ließ sich jedoch aufgrund des Platzvorteils nicht werten.

Beste Einzelschützin bei den Damen war Marion Lange mit 86 Ringen, bei den Herren Marco Breede ebenfalls mit 86 Ringen. Bei den Schützendamen siegte Heidi Fenske mit 97 Ringen.

Die Ehrenscheibe erschoß sich Uwe Neller von der Neustädter Feuerwehr.

Der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley und Majestät Stefan Frahm graturlierten den Gewinnern und überreichten die Pokale.



DANKE den fleißigen Helfern ... das Winterlager ist fertig !







Ouartiersschießen der Neustädter Schützengilde e.V.




Am 24. September fand auf dem Schießstand am Neustädter Gogenkrog das
jährliche Quartiersschießen der Neustädter Schützengilde statt. Den
Pokal für diesen Wettbewerb stiftete 1985 Albert Haase.
Bei diesem Schießen messen sich die drei Ouartiere im sportlichen
Schießen mit dem Kleinkalibergewehr.
Den ersten Platz belegte dieses Jahr das 1. Ouartier mit einer
durchschnittlichen Ringzahl von 186, gefolgt vom 3. Ouartier mit 185
Ringen und dem 2. Ouartier mit 181 Ringen.
Bester Schütze für das 1. Ouartier und gleichzeitig auch bester
Tagesschütze mit 193 Ringen war Schützenbruder Bruno Wellm, der hierfür
auch den Ouartierspokal überreicht bekam.
Außerdem wurde an diesem Tag auch noch der Dietrich zum Felde Pokal
ausgeschossen. Um diesen Pokal schiessen alle anwesenden Funktioner.(
Vorstände,Hauptleute, Leutnante und Schießwarte ) Diesen Pokal konnte
sich Vorstandsmitglied , Rechnungsführer Peter Schultz sichern.
1. Ältermann Dr. Ralf Stolley und Majestät Stefan Frahm gratulierten den
Gewinnern und übergaben die Pokale.

Bild: v.l. Bruno Wellm, SM Stefan Frahm, 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley
und Vorstandsmitglied Peter Schultz
.



Gildeveranstaltung ein schöner Erfolg - der reporter berichtete ...









Skat und Knobelabend



Am vergangenen Dienstag, 26.02.13, fand der traditionelle Skat u. Knobelabend der
Neustädter Schützengilde im Neustädter Hof statt.
Ausgespielt wurde wieder "ein ganzes Schwein" natürlich zerlegt in viele
einzelne Fleischpreise.
Den 1.Preis bei den Knoblern belegte Schützenbruder Christian Borchert,
bei den Skatspielern siegte Schützenbruder Klaus Fenske.
Beide erhielten als Siegprämie einen rohen Schinken, dieser kann dann
bei unserem Schützenbruder Gert Elßner zum Räuchern gegegben oder aber
auch zu leckerem Bratfleisch aufgeschnitten werden.

Der zweite Ältermann der Gilde, Jürgen Schwark, überreichte die
Fleischpreise und die Pokale und gratulierte den Gewinnern.

Bild: Spielleiter Jajo Osting, Majestät Günter Puls, Christian Borchert,
2. Ältermann Jürgen Schwark, Klaus Fenske





Traditionelle Generalversammlung am Fastnachtdienstag



Am 12. Februar 2013 lud die Neustädter Schützengilde ihre Mitglieder zur Generalversammlung, der wichtigsten Versammlung des ganzen Jahres, ein.
Der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley freute sich über die große Beteiligung und konnte zudem auch noch einen Ehrengast begrüßen.
Der Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens war anwesend, allerdings nicht in politischer Mission, sondern als amtierender König der Fehmeraner Bürgergilde von 1494.

Nach einem deftigen Grünkohlessen ging es für die Gildebrüder an die Arbeit. Eine Vielzahl von Tagesordnungspunkten galt es abzuarbeiten. Es wurde viel geredet, diskutiert und gefragt.
Der neu geschaffene Arbeitskreis "Gildeleben" unter Leitung von Uwe Muchow und Heinz Kassner stellte erste Ergebnisse seiner Arbeit vor und überraschte die Gildebrüder mit einer Broschüre über den "Verhaltens u. Ehrenkodex" der Gilde.

Auch standen bei dieser Versammlung wieder Vorstandswahlen an.
Für den ausscheidenden Rechnungsführer Klaus Fenske mußte ein Nachfolger gefunden werden, auch die Position des Schriftwartes sollte neu besetzt werden. Schnell fanden sich 2 Bewerber für diese Positionen die auch einstimmig gewählt wurden.
Neu in den Vorstand berufen wurde der Hauptmann des 3. Quartiers Peter Schultz der das Amt des Rechnungsführers übernimmt, sowie der Presse- u. Internetbeauftragte Hartmut von Halle der fortan als Schriftwart fungiert.
Ferner mußte die Position des "Reiseleiters" neu besetzt werden. Nach langjähriger Reiseleitertätigkeit wollte Schützenbruder Axel Drieschner dieses Amt in jüngere Hände abgeben. Spontan erklärte sich Klaus Groth bereit die Nachfolge anzutreten. "Als Reisebusfahrer in einem Neustädter Unternehmen bringt er Erfahrung im Reisesektor mit und ist daher auch bestens geeignet meine Nachfolge anzutreten" freute sich Axel Drieschner.
Der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley und der 2. Ältermann Jürgen Schwark freuten sich über die Bereitschaft der Gildebrüder Ehrenämter zu übernehmen. "Wir sind jetzt wieder gut aufgestellt" so Dr. Ralf Stolley.
Auch konnte der 1. Ältermann noch verkünden, dass 3 neue Schützenbrüder aufgenommen werden. Anwesend auf der Versammlung war bereits Ingo Renner, der sich auch in das goldenen Buch der Gilde eintrug.

Mit den Worten "Wir blicken positiv in die Zukunft" schloß der 1. Ältermann die harmonische Versammlung.

Bild v. links: Albert Haase, Kommandeur Oberst Jürgen Köppe, Hartmut von Halle, 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley, 2. Ältermann Jürgen Schwark, Hauptmann Peter Schultz




Stahlvogelschießen - 04.01.2013

Start ins Schützenjahr 2013 - Günter Puls ist Doppelkönig !



Traditionell startete die Neustädter Schützengilde am ersten Freitag des neuen Jahres, dem 4. Januar, mit dem Stahlvogelschießen ins Jahr 2013.
Hierbei wird mit dem Luftgewehr um die "kleine Königswürde" geschossen.
Der amtierende Stahlvogelkönig Ole Kassner eröffnete den Wettkampf, zu dem 40 Schützenbrüder antraten.
Der entscheidende Königsschuß fiel um 22 Uhr 32 Minuten und gelang dem amtierenden Schützenkönig Günter Puls im dritten Durchgang. " Das ist einfach mein Königsjahr" so Günter Puls. 2012 Schützenkönig der Gilde, 2013 Stahlvogelkönig, besser kann es gar nicht laufen!

Günter Puls ist jetzt der 4. Gildebruder der beide Königswürden in seinem Königsjahr inne hatte. Vorher schafften das nur Harry Döring (1986), Uwe Bebensee (2004) und Hartmut von Halle (2007).

Der erste Ältermann Dr. Ralf Stolley nahm die Krönung der neuen "kleinen Majestät" durch die Übergabe der kleinen Königskette vor und dankte den Organisatoren für den harmonischen Ablauf der Veranstaltung.




Damen-Schnupperabend bei der Neustädter Schützengilde am 29.11.12
 
Die schießsportbegeisterten Gildedamen treffen sich regelmäßig alle 14 Tage donnerstagabends auf dem Schießstand der Neustädter Schützengilde am Gogenkrog und stellen als sog. „Damenschießclub“ eine eigenständige Abteilung in der Gilde dar.
In lockerer Runde wird bei gepflegten Getränken nicht nur verbal das Tagesgeschehen aufgearbeitet, sondern bisweilen auch scharf geschossen; zumindest mit dem Kleinkalibergewehr. Und dass sich stetes Training auch sportlich auszahlt, zeigen die beiden diesjährigen Siege gegen die Herrenmannschaft beim Vergleichsschießen um den Otto-Bachmann-Pokal.
Auch außerhalb des Schießstandes werden übers Jahr verteilt zahlreiche Aktivitäten in Neustadt und Umgebung organisiert, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.
Wer jetzt Lust bekommen hat, beim Damenschießclub mitzumachen, ist ganz herzlich eingeladen zum Schnupperabend am Donnerstag, 29.11.2012 ab 19.30 Uhr auf den Schießstand am Gogenkrog.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Sie sind alle herzlich willkommen!

Weitere Auskünfte erteilt die 1. Vorsitzende Birgit Maßmann (Tel. 04561-2870).






Schießen um den Behördenpokal



Am 30. Oktober hatte die Neustädter Schützengilde wieder zum Schießen um den Behördenpokal eingeladen. Zu diesem Pokalschießen werden nicht nur Mitarbeiter der städtischen Behörden, sondern auch Abordnungen von befreundeten Vereinen und Institutionen eingeladen.

Diesmal begrüßten die Gildebrüder Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerkes, der Neustädter Liedertafel und des Spielmanns- und Fanfarenzuges. Als Gast seitens der Stadt Neustadt in Holstein war Bürgervorsteher Sönke Sela anwesend.

Die 3er-Mannschaften waren mit großem Eifer dabei und lieferten sich einen harten Wettkampf mir durchweg guten Leistungen.

Wie im Vorjahr ging eine Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr bestehend aus Reinhold Schloer, Uwe Neller und Tobias Scheunemann mit 257 erzielten Ringen als Sieger aus dem Wettkampf hervor. Stellvertretend für die Mannschaft nahm Wehrführer Reinhold Schloer den Wanderpokal entgegen.

Guter zweiter Sieger wurde eine Mannschaft des Spielmanns- und Fanfarenzuges mit 238 Ringen, knapp gefolgt von der Mannschaft der Jugendfeuerwehr mit 234 Ringen.

Auch die besten Einzelschützen erhielten Pokale. Beste Schützin nach einmaligem Stechen war Dagmar Daun vom Spielmanns- und Fanfarenzug mit 83 Ringen vor Gesa Hoffmann-Wülfing (SmuFz) mit ebenfalls 83 Ringen. Den dritten Platz errang nach zweimaligem Stechen Laura Paustian vom Deutschen Roten Kreuz mit 81 Ringen.

Bei den Herren siegte Helge Nickel vom Deutschen Roten Kreuz mit 95 Ringen, gefolgt von Uwe Neller mit 94 Ringen und Andre Fink mit 90 Ringen, beide von der Freiwilligen Feuerwehr.

Weiterhin wurde unter allen Gästen eine von den Schützenbrüdern selbst gefertigte Ehrenscheibe ausgeschossen. Hier siegte Johannes Klander vom Deutschen Roten Kreuz.

Der 1. Ältermann der Gilde Dr. Ralf Stolley gratulierte den glücklichen Siegern, übergab die Pokale und dankte den Schießwarten der Gilde für die Organisation des gelungenen Abends. Alle Gäste wünschten sich eine Wiederholung des Schießabends im nächsten Jahr. Der 1. Ältermann bestätigte, dass das "Behördenschießen" weiterhin fester Bestandteil des Gildekalenders bleibe; schließlich müsse der Wanderpokal ja auch mal weiter wandern, so Dr. Ralf Stolley.





Quartiersschießen der Neustädter Schützengilde


Im September fand auf dem Schießstand am Gogenkrog das alljährliche Quartiersschießen der Neustädter Schützengilde statt. Der Pokal für diese Veranstaltung wurde im Jahr 1985 von Albert Haase gestiftet.

Die drei Quartiere der Gilde messen sich in diesem Wettbewerb im sportlichen Schießen mit dem Kleinkalibergewehr.

Als Sieger ging das 1. Ouartier mit einer durchschnittlichen Ringzahl von 94,3 hervor, gefolgt vom 3. Ouartier mit einem Durchschnitt von 92,5 Ringen und dem 2. Quartier mit einem Durchschnitt von 92,4 Ringen.

Die besten Schützen der Quartiere waren Dr. Ralf Stolley (1. Q.) mit 98 Ringen, Christian Borchert (2. Q.) mit 97 Ringen sowie Birger Beecker (3. Q. ) ebenfalls mit 98 Ringen.

Außerdem wurde an diesem Tag (auch) noch der Dietrich-zum-Felde-Pokal ausgeschossen. Um diese Trophäe kämpfen die anwesenden Funktioner der Gilde wie Vorstandsmitglieder, Offiziere und Schießwarte. Sieger wurde hier Vogelbauer Dirk Soppa.

Die Siegerehrung nahm der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley vor.




Herbstversammlung der Neustädter Schützengilde


Am 23. Oktober fand in der Gildehalle der Neustädter Schützengilde die diesjährige Herbstversammlung statt.

Nach dem traditionellem Bockwurstessen hatten die Schützenbrüder diverse Tagesordnungspunkte abzuarbeiten.

Highlight war der Bericht des neu gegründeten Arbeitskreises Gildeleben. Dieser Arbeitskreis hat neue Ideen entwickelt, welche das Gildeleben noch attraktiver machen sollen, erinnerte aber zugleich an die seit Jahrzehnten bestehenden Regeln und Umgangsformen innerhalb der Gilde.

"Altes" muss in einem so traditionellem Verein durchaus seinen Bestand haben, aberauch

"Neues" muss mit einfließen, um das Gildeleben zu erweitern und zu bereichern, so der Arbeitskreis. Dem Arbeitskreis gehören an: Eckert Groth, Heinz Kassner, Uwe Muchow, Clemens Reichert, Thomas Knop, Claus zum Felde und Detlef Scheel.

Weiterhin freute sich der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley darüber, dass er der Versammlung einen neuen Schützenbruder vorstellen konnte. Lars Beecker trug sich vor der Versammlung in das ehrwürdige Gildebuch ein. Lars Beecker, ein Neustädter Urgestein, schnupperte bereits als Kind beim Kindervogelschießen Gildeluft. Später absolvierte er seine Tischlerlehre beim langjährigem Ältermann der Schützengilde ,Horst Colschen. Auch sein Vater, Birger Beecker, ist langjähriges Gildemitglied.

" Ich freue mich, freue mich auf schöne Stunden in der Gilde und möchte mich durchaus in die Gilde einbringen", so Lars Beecker bei seiner Vorstellung.



Fischeramtsfest

Das Fischeramtsfest in Neustadt - die Gilde war natürlich mit einer Abordnung dabei ...





Orden verloren ...

Unser Adjutant Dieter Langebeck hat beim Vogelschießen seine Ordenskette mit dem Königsorden 1990 und dem Orden für den Königsschuss 1990 sowie sein silbernes Gildeabzeichen (25 Jahre Gilde) verloren.

Wer weiß etwas darüber … bitte melden !


Hallo Schützenbrüder,

anbei ein Foto vom Umzug in Eutin 2012-07-08.

Schöne Grüße von Euerm
1. Öllst Ralf


Bericht über Neustadt und unseren "Plattdeutsch-Papst" Heinrich Evers

In der Juli-Ausgabe des Sky/Coop-Magazins wird über Neustadt und unseren Major Heinrich Evers berichtet ...
Mehr dazu HIER per Download einer PDF des Folders !




Gildevideo 2012

Hallo Schützenbrüder!

Der Gildefilm 2012 ist fertig. Er besteht aus 2 DVDs
Spiellänge 2Std.25 Min.! Kostenpunkt 10 Euro.
Bei Interesse bitte per E-Mail bei mir melden.

Mit Schützengruss

Uwe Bebensee
uwe-bebensee@t-online.de


Der Reporter berichtete ...







Jetzt auch bei google+

Nach facebook haben wir jetzt auch eine eigene Informationsseite bei google+
Schaut doch mal rein !

https://plus.google.com/u/0/b/114030095100956227528/114030095100956227528 /
posts




20 eigene Parkplätze für den Neustädter Hof

Ab sofort stehen für die Gäste des Neustädter Hof eigene Parkplätze auf dem Gildegelände zur Verfügung. Sie liegen vor den Gärten neben der Gogenkrog-Halle.
Bei Großveranstaltungen in der Gogenkrog-Halle fehlten die Parkplätze
für die Gastronomie-Gäste des Neustädter Hofes. Damit hat die Gilde nach der Schaffung der Sonnenterrasse und der im Januar erfolgten Renovierung des Saales  eine weitere gute Voraussetzung für ihren Gilde-Wirt und den Neustädter Hof geschaffen.
Alle Maßnahmen wurden von Neustädter Fachfirmen und in Eigenleistung der Gildebrüder erbracht und stellen einen Wert von über 100.000,- € dar.
Vorstand und Gildewirt bedanken sich besonders beim Gildebruder Jochen Kluvetasch und Sohn, Rettin, die mit schwerem Gerät die Planierung des Parkplatzes vorgenommen haben.





Gildeschatz in Kunstausstellung

In der Kunst Galerie Haase, sind z. Z. Teile des Gilde Silberschatzes für die Besucher ausgestellt.
Neben dem Gilde-Silber sind Kunstwerke auf Glas,Porzellan, Skulpturen aus Stein und Holz, Glasschleifarbeiten und Bilder von J. J. Quast zu besichtigen.
Während der Geschäftzeiten ist die Ausstellung auch geöffnet.




Vergleichsschießen – Otto Bachmann Pokal
Am 24. März fand das Vergleichsschießen zwischen den Schützenschwestern und Schützenbrüdern der Neustädter Schützengilde statt. Die von Otto Bachmann in seinem Königsjahr ins Leben gerufene Veranstaltung wurde bereits zum 25. Mal durchgeführt
Die Damenmannschaft sicherte sich den Sieg mit 584 Ringen vor den Herren, die 579 Ringe erzielten.

Für die Damenmannschaft traten an: Renate König – 99 Ringe, Ingrid Schultz – 98, Angelika Bebensee – 97, Wilma Büttner und Tanja Gösch – 97, Heidi Fenske – 96.

Die Ehrenscheibe der Herren gewann Dirk Soppa, die Ehrenscheibe der Damen sicherte sich Monika Stolley. Eine weitere Ehrenscheibe, die sogenannte Euroscheibe erschoss sich Mira Wellm.

Die Schützenschwestern sorgten auch an diesem Tag wieder für eine leckere Kaffeetafel mit selbst gebackenen Torten und Kuchen sowie am Abend delikaten Salaten, Frikadellen und Würstchen.
Der 1. Ältermann Dr. Ralf Stolley nahm die Siegerehrung vor und dankte den Schützenschwestern für die köstliche Bewirtung.









INFORMATION AN ALLE SCHÜTZENVEREINE

von Jürgen Wintjen, Präsident Bezirksschützenverband Bremerhaven-Wesermünde e.V.


Waffensteuer in Bremen ist vom Tisch

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

ich kann Ihnen erfreulicherweise mitteilen, dass die Pläne zur Einführung einer Waffensteuer in Bremen gescheitert sind. Der Bremer Senat wird nach meinen Informationen diese Steuerpläne nicht weiterverfolgen. Diese Entwicklung ist heute Abend in der Presse(siehe Anlage) bestätigt worden.

Wir bedanken uns bei allen Schützenschwestern und Schützenbrüdern, die sich in den vergangenen Monaten erfolgreich gegen diese Steuerpläne gewehrt haben.

Allerdings sollen zukünftig Kontrollen der Waffenaufbewahrung in Bremen für den Waffenbesitzer gebührenpflichtig werden, wie vereinzelten Pressemeldungen ebenfalls zu entnehmen ist. Dies steht im Widerspruch zum erklärten Willen des Gesetz- und Verordnungsgebers, danach sollen diese Kontrollen für den Waffenbesitzer kostenlos sein, da sie im öffentlichen Interesse liegen und auch durch den Gebührenschuldner nicht veranlasst werden.

Die weitere Entwicklung könnne Sie auf unserer homepage verfolgen.

www.bremerhaven-wesermuende.de

Mit Schützengruß  " Wir Schützen gemeinsam"
i.A. unseres 1. Öllst Dr. Ralf Stolley

Hartmut von Halle
Internet- und Pressebeauftragter





Traditioneller Skat+Knobelabend

Einen geselligen Abend verbrachten die Schützenbrüder beim diesjährigen Skat- und Knobelabend. Spielleiter Jajo Oosting hatte wieder attraktive Fleischpreise besorgt. Nach spannenden Wettkämpfen gingen bei den Skatspielern Christian Borchert und bei den Knoblern Sven Gösch als Sieger hervor. Beide erhielten jeweils einen grünen Schinken.

Zweiter Ältermann Jürgen Schwark und Spielleiter Jajo Oosting gratulierten den Gewinnern und überreichten die Fleischpreise.






Schützenhof Neustadt ... jetzt "Neustädter Hof"

Seit 123 Jahre steht er nun bereits am heutigen Standort: Der Neustädter Schützenhof - heute "Neustädter Hof"

Am 27.05.1889 wurde von der Neustädter Schützengilde der Bau einer „Gildehalle“ Am Gogenkrog beschlossen und bereits am 16.07.1889 für 1.300,- Mark fertig gestellt. Am 18.07.1889 wurde die Holzbalken-Halle erstmalig genutzt und beim Vogelschießen des Jahres feierlich eingeweiht.

Baumeister der Halle war Hugo Prüß, der Vater des späteren Kommandeurs der Gilde Robert Prüß. Die Halle wurde außerhalb der Schützenfeste vornehmlich zur Lagerung von Getreide und Düngemitteln verwendet und hatte seinerzeit noch einen Fußboden aus einer Kiesschüttung und Luken anstatt Glasfenster, damit Licht in das Innere gelangen konnte.

Weitere Ausbauten und Renovierungen erfolgten im Jahre 1912, bis dann in den Jahren 1963/1964 für 135.000 DM die Umwandlung in einen ganzjährig geöffneten gastronomischen Betrieb mit Saalbetrieb vorgenommen wurde, der sich alsbald allgemeiner Beliebtheit in Neustadt und Umgebung erfreute. Um den gestiegenen Ansprüchen der Neustädter Bürger besser gerecht werden zu können, erfolgte 1967/1968 ein weiterer Ausbau der Räumlichkeiten. 1976/77 wurde dann die Küche aufwendig erneuert und der gemütliche Clubraum angebaut. Der letzte große Erweiterungsbau erfolgte dann 1994 und führte zum heute noch aktuellen baulichen Aussehen vom „Schützenhof Neustadt“. Die langfristige Finanzierung dieser letzten Maßnahme wird voraussichtlich im Jahre 2023 abgeschlossen sein.

Durch einige Wechsel der Pächter in den letzten Jahren waren immer wieder Renovierungen erforderlich. Geschmackliche Anpassungen an den Zeitgeist, aber auch wirtschaftliche und sicherheitsrelevante Erneuerungen mussten erledigt werden.

In Zusammenarbeit mit dem aktuellen Pächter Frank Cech wurden von der Gilde ab 2010 zunächst der Gastraum mit Tresenbereich und der Clubraum vollständig neu gestaltet; der große Gildesaal sollte später folgen. Planungen dazu wurden entworfen, geändert und wieder verworfen. Der bauliche Zustand der Grundsubstanz (Balkenwerk und Dach) machten Planung und Finanzierung lange Zeit unsicher, bis dann endlich am 13.12.2011 im Vorstand der Gilde ein Beschluss zur „kleinen Lösung“ Renovierung gefasst werden konnte.

Die Maßnahmen sollten nach dem traditionellen Stahlvogelschießen der Gilde Anfang 2012 beginnen und vollständig aus Eigenmitteln finanziert werden. Als sich dann am 07.01.2012 zahlreiche Schützenbrüder für die Vorarbeiten trafen, wurde schnell deutlich, dass eine Aufarbeitung der vorhandenen Decke vergebliche "Liebesmühen" bedeutete und der gewünschte dauerhafte Erneuerungs-effekt nicht erreicht werden würde.

So wurde noch am gleichen Tag unbürokratisch die "große Lösung“ mit Totalsanierung der Decke und vollständiger Erneuerung der gesamten Technik sowie von Dämmung und Leitungen beschlossen und mit der Entsorgung der Altlasten begonnen. In den folgenden zehn Arbeitstagen setzen über 40 Gildebrüder zusammen mit den beauftragten Fachfirmen Umbau und Renovierung der Gildehalle um, sodass bereits am 28.01.2012 der Gildeball in den neu gestalteten Räumlichkeiten stattfinden konnte.

Mit grandiosem Einsatz der Schützenbrüder wurden über 700 Arbeitsstunden abgeleistet. Die trotzdem nicht unerheblichen finanziellen Mehrkosten für die Totalsanierung der Gildehalle konnten durch großzügige Spenden zahlreicher Gildebrüder und durch die Ausgabe von zinslosen Bausteindarlehen aufgebracht werden.

Mit der Ausführung letzter dekorativer Elemente zur Verschönerung des Raumes hat die Renovierung nunmehr ihren Abschluss gefunden. Damit hat die Neustädter Schützengilde einen über 200 qm großen Saal geschaffen, der ab sofort von allen Neustädter Bürgern für kleine oder große, private oder öffentliche Feierlichkeiten und Zusammenkünfte genutzt werden kann. Der Gildewirt des Neustädter Hofes Frank Cech wird mit seiner Mannschaft den gastronomischen Rahmen dazu setzen.

http://www.restaurant-neustädter-hof.de/




Wohltuende Einigkeit bei der Neustädter Schützengilde

Nach langer Vorbereitung stellte der Vorstand der Neustädter Schützengilde bei seiner Herbstversammlung am 04.10.2011 jetzt eine neue Geschäftsordnung vor, die wesentliche Anpassungen im Bereich der Mitgliedschaft beinhaltet. Hiermit reagierte der Vorstand auf die jüngsten Mitgliederentwicklungen und die zunehmenden Nachwuchssorgen. Mit fast einstimmigem Votum auch in Einzelpassagen schloss sich die Versammlung den Vorschlägen des Vorstandes an.

Zukünftig können interessierte Bürger in einen Förderkreis der Gilde aufgenommen werden. Bei verschiedenen Veranstaltungen wie z.B. dem traditionellen Gildefrühstück zum Vogelschießen können die Förderer unverbindlich in die Gilde reinschnuppern und erste Kontakte knüpfen, ohne in "Grün" zu erscheinen. Ein späterer Einstieg in die aktive Traditionsgilde ist dann problemlos und zu Sonderbedingungen jederzeit möglich.

Auf die zunehmende Alterung unser Gesellschaft und somit auch der Vereinsmitglieder wird durch die Einrichtung einer passiven Mitgliedschaft reagiert. Gildebrüder, die aus Altersgründen oder wegen Krankheit bzw. Ortsabwesenheit längere Zeit nicht mehr am aktiven Gildeleben teilnehmen können, wird die Mitgliedschaft in der Traditionsgilde zu reduzierten Beiträgen angeboten. Die Gilde erhofft sich, dass verdiente Schützenbrüder mit ihrem ungeheuren Erfahrungsschatz der Gilde weiterhin erhalten bleiben und die Gemeinschaft über alle Generationen hinweg gestärkt wird.

Der Vorstand, 04.10.11